Schlafapnoe

Wenn Schnarchen einem die Luft nimmt

Schnarchen belastet nicht nur Ohren und Nerven des Partners, sondern kann auch ernst zu nehmende Nebenwirkungen auf die Gesundheit haben. Die Luftwege können sich während des Schnarchens so weit verengen, dass die Atmung in extremen Fällen bis zu einer Minute und länger aussetzt. Dieses ernst zu nehmende Phänomen ist auch unter dem Begriff Schlafapnoe bekannt.

Achtung Sauerstoffmangel!

Die nächtlichen Atemaussetzer führen zu einem gefährlichen Sauerstoffmangel. Dies führt zu einem gestörten Schlaf und kann Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auslösen (Bluthochdruck / Herzinfarkt / Schlaganfall). Patienten mit Schlafapnoe fühlen sich deswegen gerade nach dem Schlafen wie gerädert. Sie neigen zur Tagesmüdigkeit, fühlen sich ständig schlapp und neigen zu Depressionen. Studien haben gezeigt, dass sich sogar die Lebenserwartung auf Grund der Atemaussetzer reduziert.

Alleiniges Schnarchen kann das Schlaganfallrisiko deutlich erhöhen!

Zusammenarbeit ist wichtig

Zunächst ist es wichtig heraus zu bekommen, wo der Verschluss der Atemwege stattfindet. Und wie ausgeprägt die Atemstörung ist. Dazu muss durch einen schlafmedizinisch fortgebildeten Arzt (Hals-Nasen-Ohren-Arzt /Lungenfacharzt) eine spezielle Untersuchung durchgeführt werden. In manchen Fällen kann es auch hilfreich sein, eine Nacht im Schlaflabor zu verbringen. Mit dem Befund und im besten Fall mit einer Verordnung des Schlafmediziners für eine Schiene kommen Sie dann zu uns.

Wie können wir helfen

In sehr ausgeprägten Fällen wird die Schlafapnoe mit einer Beatmungsmaschine therapiert. Dabei wird über eine Nasenmaske Luft mit Überdruck in die Lunge gedrückt. Durch diesen Druck wird der Nasen – Rachenraum offen gehalten, so dass eine Atmung wieder möglich wird und mehr Sauerstoff in die Lunge sowie ins Blut gelangen kann.

In weniger gravierenden Fällen oder bei Maskenunverträglichkeiten können wir helfen. Durch eine Vorverlagerung des Unterkiefers, mit einer individuell für Sie angefertigten Schiene, kann die Atemblockade beseitigt werden und die lästigen Schnarchgeräusche verschwinden in den meisten Fällen ganz

Kosten einer Schnarchtherapie

Je nachdem um welche Form des Schnarchens es sich handelt, unterscheidet sich auch die Kostenübernahme durch die Krankenversicherungen. In Fällen einfachen Schnarchens, wenn keine Schlafapnoe besteht, werden die Kosten weder von den gesetzlichen noch von den meisten privaten Krankenversicherungen getragen. Geht das Schnarchen mit einer Schlafapnoe einher, werden die Kosten von den meisten privaten Kassen – zumindest teilweise – erstattet. Gesetzliche Krankenkassen erstatten nur im Rahmen von Einzelfallentscheidungen. Vor der Anfertigung einer Unterkiefer-Protrusionsschiene erhalten Sie einen detaillierten Heil- und Kostenplan.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

http://www.dgzs.de/information-schnarchen-schlafapnoe

http://www.charite.de/dgsm/dgsm/patienteninformationen.php?language=german